zum Hauptinhalt springen

Zeitstrahl - geschichtliche Entwicklung

Hier entsteht eine Aufstellung über die wichtigsten Ereignisse der Gemeinde. Ein kleiner Vorgeschmack auf die ersten Jahrhunderte:

Mittelalter:

  • Bis ca. 900
    Vermutlich ältere Siedlung am etwa am Abzweig Höniger-/Zimmerbacher Straße; älteste Fundamente der Michaelskirche sind auf die Zeit von 700 bis 900 zu datieren.
  • 1254
    Der heutige Ortsteile Hertighofen wird erstmals urkundlich erwähnt
  • 1265
    Ein „Hof Reichenbach“ wird als „abgegangen“ erwähnt
  • 1269
    Erste urkundliche Erwähnung von Hinterlintal
  • 3. Januar 1296
    Erster urkundlicher Beleg von Spraitbach: Eine Schenkungsurkunde der Eheleute Lögglin aus Gmünd über drei Häuser und „unam seldam“ (Sölde = Bauernhaus) in „spraippach“ an Probst Heinrich (Leiter der äußeren Angelegenheiten eines  Dom- oder Stiftskapitels) und den Konvent von Kloster Adelberg.
  • 1360
    Der Kirchsatz der Pfarrei Spraitbach wird von Heinrich von Rechberg und Heuchlingen an das Kloster Gotteszell, das damit Patronatsherr über Spraitbach und Zimmerbach wird. (Kirchsatz: Begriff ist aus dem Eigenkirchenwesen entstanden; räumt dem Kirchherrn neben den Pfründen unter anderem das Mitwirkungsrecht bei der Besetzung der Pfarrstelle ein.)

.

Zeitalter der Entdeckungen,Religionskriege, Absolutismus und der Aufklärung(1500-1790)

  • 1525
    Im "Bauernkrieg" brennt die Kirche ab; sie wird wieder aufgebaut.
  • 1537
    Die freie Reichsstadt Gmünd errichtet in Spraitbach eine Vogtei mit späterem Gerichtssitz.
  • 1618-1648
    Das Dorf leidet schwer unter dem dreißigjährigen Krieg. Es brennt fast vollständig ab und wird weiter westlich (jetziger Ort wieder aufgebaut).
  • 1639
    Ein Bote, der aus Augsburg einen Kelch nach Spraitbach geholt hat, erhält von der Kirchenpflege einen Lohn ausgebezahlt.
  • 1660
    Erste Schulgründung durch die katholische Kirchengemeinde
  • 1741
    Neubau des katholischen Pfarrhauses

.


schließen